Arthrose: Ursachen im Überblick

Arthrose: Ursachen im Überblick Arthrose-Ursachen: Überbelastung, Übergewicht und genetische Veranlagung.

Bei der Arthrose handelt es sich um eine chronische Gelenkerkrankung, bei der es zu einem fortschreitenden Gelenkverschleiß kommt. Die genauen Krankheitsmechanismen sind bis heute noch nicht vollständig aufgeklärt. Neben einer genetischen Veranlagung können z. B. eine Überbelastung der Gelenke, Übergewicht oder bestimmte Grunderkrankungen eine Rolle spielen.

Arthrose: Das passiert im Gelenk

Die Entstehung der Arthrose wird als multifaktorieller Prozess bezeichnet. Das bedeutet, dass vielfältige biologische und mechanische Einflüsse die Entwicklung der Erkrankung begünstigen können. Dabei kommt es zu einer Störung des Gleichgewichts zwischen Knorpelabbau und -aufbau, die eine Schädigung der Knorpelsubstanz zur Folge hat. Mit der Zeit wird der Knorpel weich, dünn und rissig, die Belastbarkeit des Gelenks nimmt ab.

Arthrose: Ursachen im Überblick Gesundes und arthrotisches Kniegelenk.

Im Krankheitsverlauf wird einen Teufelskreis in Gang gesetzt, bei dem es zu einem fortschreitenden Verlust der Knorpelsubstanz mit Freiliegen des Knochens kommt. Darauf reagiert die Gelenkinnenhaut (Synovialmembran) mit einer Entzündung – einer reaktiven Synovitis ("aktivierte Arthrose"). Schmerzen, Schwellungen und Bewegungseinschränkungen sind die Folge.

Ist die schützende Knorpelschicht völlig verschwunden, sprechen Experten von einer sogenannten Knorpelglatze. In der Folge entstehen knöcherne Veränderungen, die eine Verformung des Gelenks (Arthrosis deformans) verursachen.

Knorpelschaden: Klassifikation

Je nach Ausmaß des vorliegenden Knorpelschadens werden gemäß der Klassifikation nach Outerbridge vier Stadien unterschieden1:

Stadium I:
Knorpelerweichung, Oberfläche intakt
Stadium II:
Oberflächlicher Knorpelschaden mit Einrissen
Stadium III:
Tiefergehender Knorpelschaden
Stadium IV:
Knochenglatze: Der Knorpel ist bis zum Knochen abgenutzt, der Knochen liegt frei.

Arthrose Endoskopaufnahme

Mehr zur Unterscheidung der einzelnen Arthrose-Stadien finden Sie hier.

Primäre Arthrose & sekundäre Arthrose

Mediziner unterscheiden im Hinblick auf die Arthrose-Ursachen die sogenannte primäre und sekundäre Arthrose. Insgesamt überwiegt die primäre Form, wobei bestimmte Gelenke vorrangig von der sekundären Arthrose befallen werden.2

Primäre Arthrose: Ursache nicht feststellbar

Bei der primären (idiopathischen) Arthrose ist keine konkrete Ursache für die Krankheit ermittelbar. Dennoch kommt es zu den oben beschriebenen Degenerationsprozessen im Gelenk und den genannten Beschwerden. Die primäre Arthrose tritt z. B. besonders oft in den Finger- und Kniegelenken auf.

Sekundäre Arthrose: Oft sind verschiedene Faktoren wirksam

Die sekundäre Arthrose entwickelt sich z. B. infolge von beruflichen oder sportlichen Überbelastungen, orthopädischen Fehlstellungen, Verletzungen oder anderen Grunderkrankungen (z. B. Rheuma, Gicht, Diabetes mellitus). Im Handgelenk und im Sprunggelenk tritt vornehmlich die sekundäre Form der Arthrose auf in diesen Fällen spielen meist vorangegangene Verletzungen eine wichtige Rolle.

Wichtig: Die Grenzen zwischen den primären und den sekundären Arthrose-Formen sind fließend.
Quellen:
1 L. Bös, A. Ellermann. Arthroskopische Diagnostik und Klassifikation von Knorpelschäden. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 2003: Jhg, 54, Nr. 6.
2 S. Söder, T. Aigner. Arthrose. Ätiologie, Typisierung, Stadieneinteilung und histologische Graduierung. Pathologe 2011; 32:183-192.

Weitere Literaturverweise:
A. Schöniger, A. Sachs. Dr. M. Henniger. Prof. Dr. Stefan Rehart. Update Arthrose: Alle Gelenke können betroffen sein. EXTRACTA ortho 2 2011; (3):31-37.
M. Räuchle, M. Cemerka, B. Elbenberger, M. Breitenseher. Arthrose Update 2012. Radiologe 2012; 52:149-155.
I. Meinecke, G. Pap. Ätiologie und Pathogenese der Sprunggelenksarthrose. H. W. Neumann (Hrsg.). AE Manual der Endoprothetik. Arbeitsgemeinschaft Endoprothetik 2012.
Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Pflichttexte:
Voltaren Schmerzgel® 1,16% Gel für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren. (Wirkstoff: Diclofenac, Diethylaminsalz).
Erwachsene: Zur symptomatischen Behandlung von Schmerzen bei akuten Zerrungen, Verstauchungen od. Prellungen in Folge stumpfer Traumen, z.B. Sport- u. Unfallverletzungen; der gelenknahen Weichteile (z.B. Schleimbeutel, Sehnen, Sehnenscheiden, Bänder, Muskelansätze u. Gelenkkapseln) bei Arthrose der Knie- u. Fingergelenke; bei Epicondylitis (Entzündung der Sehnenansätze im Bereich des Ellenbogens, auch Tennisellenbogen bzw. Golferellenbogen genannt); bei akuten Muskelschmerzen z.B. im Rückenbereich. Jugendliche über 14 J.: Zur Kurzzeitbehandlung. Zur lokalen, symptomatischen Behandlung von Schmerzen bei akuten Prellungen, Zerrungen od. Verstauchungen infolge eines stumpfen Traumas. Enthält Propylenglycol. Bitte Packungsbeilage beachten.
Rezeptfrei in Ihrer Apotheke.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG | 80339 München
Referenz: VOL5-E06

Voltaflex® Glucosaminhydrochlorid 750 mg Filmtablette (Wirkstoff: Glucosaminhydrochlorid)
Zur Linderung von Symptomen leichter bis mittelschwerer Arthrose (Degeneration) des Kniegelenks. Enthält Gelborange S, Aluminiumsalz (E110) und entölte Phospholipide aus Sojabohnen. Es darf nicht eingenommen werden, wenn Sie allergisch gegenüber Schalentieren, Erdnuss oder Soja sind. Bitte beachten Sie die Packungsbeilage.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Rezeptfrei in Ihrer Apotheke.
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG | 80339 München
Referenz: VOX1-E01

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.