Hand- und Fingerarthrose: Überblick

Hand- und Fingerarthrose: Überblick Arthrose: Finger bzw. Hände sind häufig betroffen.

Wenn die Finger schmerzen und alltägliche Bewegungen wie z. B. das Öffnen einen Schraubverschlusses zum Problem werden, kann dies auf einen Gelenkverschleiß in den Händen hindeuten. In Abhängigkeit davon, welche Fingergelenke befallen sind, werden verschiedene Arthroseformen unterschieden. Als erste Anzeichen treten meist Spannungsgefühle auf. Typisch ist auch, dass sich die Finger morgens steif anfühlen. Im Krankheitsverlauf stellen sich Schmerzen ein, die oft von einer verminderten Gelenkbeweglichkeit begleitet werden.

Die Arthrose-Forschung konzentrierte sich in den letzten Jahren vorwiegend auf die großen Gelenke wie Hüfte und Knie. Dennoch sind auch die kleineren Gelenke in den Händen häufig von der Erkrankung betroffen, was mitunter zu erheblichen Beeinträchtigungen im Alltag führt.

Hand- und Fingerarthrose: Formen

Die Arthrose in den Händen wird in verschiedene Formen unterteilt. In den meisten Fällen sind die Fingergelenke befallen – hier ist ausschlaggebend, ob der Gelenkverschleiß in den Endgelenken, im Mittelgelenk oder im Daumensattelgelenk vorliegt. Deutlich seltener ist die Arthrose im Handgelenk.

Heberden-Arthrose:

  • Arthrose an den Fingerendgelenken
  • 65 % der 65-Jährigen sind betroffen1
  • Meist tritt der Gelenkverschleiß im Zeigefinger auf, gefolgt von Mittel- und Ringfinger
  • Typisch: Schmerzen und „Heberden-Knoten“ (Knotenbildung durch Knochenauswachsungen)

Bouchard-Arthrose:

  • Arthrose an den Fingermittelgelenken
  • Seltener als die Heberden-Arthrose
  • Typisch: Schmerzen und „Bouchard-Knoten“ (Knotenbildung durch Knochenauswachsungen)

Rhizarthrose (Arthrose im Daumen):

  • Arthrose im Daumen (Daumensattelgelenk)
  • Kann sich schon im mittleren Lebensalter bemerkbar machen, zwei Drittel der Neuerkrankungen treten im Alter von 50 bis 70 Jahren auf1
  • Frauen nach der Menopause sind besonders häufig betroffen (Verhältnis Frauen zu Männer = 9:1)1
  • Typisch: Schmerzen speziell bei Greif- und Haltebewegungen, Druckschmerz

Handgelenksarthrose:

  • Arthrose im Handgelenk (Handwurzel)
  • Eher selten, tritt meist infolge zurückliegender Knochenbrüche (z. B. an der Speiche) auf

Hintergrundwissen: Aufbau und Funktion der Hand- und Fingergelenke

Handarthrose Gelenk

Diagnose Hand- und Fingerarthrose – und jetzt?

Eine ursächliche Behandlung der Arthrose ist heutzutage noch nicht möglich. Dennoch ist es wichtig, frühzeitig mit einer geeigneten Behandlung zu beginnen, um die Schmerzen zu lindern und auch dem Fortschreiten der Erkrankung entgegenzuwirken. In der Regel kommt eine sogenannte multimodale Therapie zum Einsatz, die sich aus verschiedenen Bausteinen (z. B. Medikamente, Physiotherapie) zusammensetzt. Unterstützend hat sich die Zufuhr von speziellen Mikronährstoffen bewährt. Erfahren Sie mehr über die Behandlung und spezielle moderne Therapieansätze.

Quellen:
1 M. Chochole. Die Hand im Alter. Behandlungsmöglichkeiten häufiger Erkrankungen. Manuelle Medizin 2011; 49: 434-439.

Weitere Literaturverweise:
Anatomie und Physiologie. Weiße Reihe. 9. Auflage, 2013. Urban & Fischer. Elsevier GmbH, München.
Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.