Hand- und Fingerarthrose

Der Gelenkverschleiß in den Händen macht sich typischerweise bei alltäglichen Verrichtungen bemerkbar: Das Öffnen eines Flaschenverschlusses oder das Schnüren der Schuhe werden zur echten Qual. In den meisten Fällen sind die Fingerendgelenke (sog. „Heberden-Arthrose“) oder das Daumensattelgelenk („Rhizarthrose“) betroffen. Viele Betroffene nehmen die schmerzhaften Symptome hin – dabei stehen heute moderne Therapieansätze zur Verfügung, durch die sich die Beschwerden oft gut in den Griff bekommen lassen. Da es sich bei Arthrose um eine fortschreite Erkrankung handelt, ist es wichtig, möglichst frühzeitig mit der Therapie zu beginnen um weiteren Schädigungen des Gelenks entgegenzuwirken.

  • Hand- und Fingerarthrose: Überblick

    Hand- und Fingerarthrose:
    Überblick

    In Abhängigkeit davon, welche Gelenke betroffen sind, werden verschiedene Formen der Erkrankung unterschieden. Auffällig ist, dass vor allem Frauen an Fingerarthrose leiden. Erfahren Sie hier mehr über die Krankheitsbilder.

    mehr erfahren
  • Hand- und Fingerarthrose: Ursachen

    Hand- und Fingerarthrose:
    Ursachen

    Bei Arthrosen der Fingergelenke lässt sich meist keine genaue Ursache für die Erkrankung ermitteln. In diesen Fällen spielen wahrscheinlich neben hormonellen auch genetische Faktoren eine Rolle. Im Gegensatz dazu tritt eine Arthrose im Handgelenk meist infolge von Verletzungen auf.

    mehr erfahren
  • Hand- und Fingerarthrose: Symptome

    Hand- und Fingerarthrose:
    Symptome

    Als erste Anzeichen stellen sich meist Spannungsgefühle oder eine Morgensteifigkeit ein. Im Laufe der Zeit kommt es vermehrt zu Schmerzen, die oft auch von einer eingeschränkten Beweglichkeit der Finger begleitet werden. Lesen Sie hier mehr über die Symptome bei Hand- und Fingerarthrose.

    mehr erfahren
  • Hand- und Fingerarthrose: Behandlung im Überblick

    Hand- und Fingerarthrose:
    Behandlung im Überblick

    Neben Schmerzmitteln kommen z. B. knorpelschützende Substanzen zum Einsatz. Darüber hinaus können auch Paraffinpackungen sowie das Tragen spezieller Schienen zur Linderung der Beschwerden beitragen. Eine Operation kann im fortgeschrittenen Stadium erforderlich sein. Erfahren Sie hier mehr zur Behandlung.

    mehr erfahren
  • Mittel gegen Arthrose

    Mittel gegen
    Arthrose

    Heute stehen verschiedene Mittel zur Behandlung von Arthrose-Beschwerden zur Verfügung. Zur akuten Symptomlinderung haben sich schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkstoffe bewährt. Auch Knorpelnährstoffe wie Glucosamin können zur Linderung der Schmerzen und zur Verbesserung der Beweglichkeit eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über die unterschiedlichen Arthrose-Mittel.

    mehr erfahren
  • Hilfe aus der Apotheke

    Hilfe
    aus der Apotheke

    In der Apotheke finden Arthrose-Patienten verschiedene Medikamente zur Selbstmedikation. Gerade bei akuten Gelenkschmerzen spielen Mittel zur Schmerzlinderung und Entzündungshemmung eine ganz zentrale Rolle. Sie können helfen, die Symptome zu lindern und die Dauer von akuten, entzündlichen Arthrose-Schüben zu verkürzen.

    mehr erfahren
  • Hand- und Fingerarthrose: Die besten Tipps

    Hand- und Fingerarthrose:
    Die besten Tipps

    Damit die Behandlung den gewünschten Erfolg erzielen kann, ist es ratsam, bei Beschwerden möglichst frühzeitig einen Arzt aufzusuchen. Darüber hinaus sollten Tätigkeiten, die die Fingergelenke belasten, vermieden werden – Abhilfe schaffen hier einfache Tricks, die im Alltag beachtet werden sollten.

    mehr erfahren
  • Hand- und Fingerarthrose: Übungen

    Hand- und Fingerarthrose:
    Übungen

    Ein spezielles Trainingsprogramm kann die Therapie unterstützen und einen wichtigen Beitrag zur Linderung der Beschwerden leisten. Denn speziell bei Arthrose in den Fingern ist es wichtig, die Hände in Bewegung zu halten. Erstellen Sie hier Ihr individuelles Trainingsprogramm mit den besten Übungen für Hand- und Fingerarthrose.

    mehr erfahren
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.