Hüftarthrose: Überblick

Hüftarthrose: Überblick Coxarthrose so lautet der Fachbegriff für den Gelenkverschleiß im Hüftgelenk.

Bei der Hüftarthrose (Coxarthrose) handelt es sich um das häufigste Hüftleiden überhaupt. Die chronische, schmerzhafte Gelenkerkrankung wird durch den Verschleiß von Knorpel-und Knochengewebe bedingt. Sie ist durch den Wechsel von schmerzfreien und akut schmerzhaften Phasen gekennzeichnet, wobei die Beschwerden im Verlauf der Erkrankungen zunehmen. Zu den ersten Anzeichen zählen z. B. ein Steifigkeitsgefühl oder Anlaufschmerzen nach längerer Ruhephase. Die Behandlung zielt darauf ab, die Schmerzen zu lindern, die Beweglichkeit zu verbessern und das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen.

Hüftarthrose (Coxarthrose):
Definition & Häufigkeit

Coxarthrose ist der medizinische Fachbegriff für die Hüftgelenksarthrose. Mit diesem Fachbegriff wird die Gesamtheit aller degenerativen Erkrankungen des Hüftgelenks verstanden.1 Ist die Ursache des Gelenkverschleißes bekannt, spricht man von einer sekundären Hüftarthrose. Bei der primären Hüftarthrose lassen sich dagegen keine definierten Auslöser ermitteln. Die Symptome der Hüftarthrose reichen von gelegentlichen Ermüdungserscheinungen und Hüftschmerzen nach Belastung bis hin zu ausgeprägten Dauerschmerzen, Bewegungsbeeinträchtigungen und Hinken. Typisch ist ein wellenförmiger Schmerzcharakter: Beschwerdefreie Phasen wechseln sich mit akut schmerzhaften Episoden ab. Im Krankheitsverlauf nehmen Häufigkeit und Intensität der Beschwerden zu.

Nach dem Knie ist die Hüfte das Gelenk, das am häufigsten von Arthrose betroffen ist. Im Röntgenbild lassen sich bei etwa 14 Prozent der Bevölkerung jenseits des 55. Lebensjahres Zeichen der Erkrankung erkennen. Allerdings klagen nur ungefähr 5 Prozent über Beschwerden.1 Während die primäre Hüftarthrose meist zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr beginnt, macht sich die sekundäre Form der Erkrankung bereits im früheren Erwachsenenalter (zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr) bemerkbar.2

Hintergrundwissen:
Aufbau und Funktion des Hüftgelenks

Als Hüfte (Coxa) wird der seitliche Körperabschnitt zwischen dem oberen Rand des Beckens und dem Ansatz des Oberschenkels bezeichnet. Das Hüftgelenk ist das zweitgrößte Gelenk des menschlichen Körpers und verbindet das Becken (1, Pelvis) mit dem Oberschenkelknochen (6, Femur). Dabei wird der kugelförmige Kopf des Oberschenkelknochens (3) zu einem Teil von der Hüftgelenkpfanne (2), einer Vertiefung im Beckenknochen, umfasst. Die beiden knöchernen Oberflächen, die im Gelenk zusammenstoßen, sind von einer Knorpelschicht überzogen, die eine reibungslose Bewegung des Gelenks ermöglicht und zusätzlich auch als Stoßdämpfer wirkt. Die Gelenkkapsel und ein Bandapparat stabilisieren seine Lage.3

Hüftarthrose Gelenk
Gut zu wissen: Bei einer Hüftarthrose kommt es zu einem fortschreitenden Abbau des schützenden Gelenkknorpels. Betroffene klagen oft über Schmerzen in der Leisten- und Gesäßregion und auch Schmerzen im Bereich des großen Rollhügels (Trochanter major) sind typisch. Dabei handelt es sich um einen Knochenvorsprung am oberen Ende des Oberschenkelknochens.

Diagnose Hüftarthrose und jetzt?

Eine ursächliche Therapie der Arthrose ist bis heute noch nicht möglich. Die Beschwerden wie Schmerzen und Bewegungsbeeinträchtigungen lassen sich allerdings durch eine geeignete Behandlung oft gut in den Griff bekommen. In der Regel kommen dazu verschiedene Therapiebausteine zum Einsatz (z. B. Nahrungsergänzungsmittel, Medikamente, Physiotherapie). Wichtig ist ein frühzeitiger Therapiebeginn denn auf diese Weise kann auch das Fortschreiten der Erkrankung verlangsamt werden. Daher ist es ratsam, bei Hüftbeschwerden rechtzeitig einen Arzt zu konsultieren, um die Ursachen abklären zu lassen und ggf. Behandlungsmaßnahmen einzuleiten.

Erfahren Sie mehr über moderne Therapieansätze bei Arthrose.

Quellen:
1 M. H. Hackenbroch. Coxarthrose. Orthopäde 1998: 27:659-667.
2 A. Schuh. Coxathrose: Das eigene Gelenk so lang wie möglich erhalten. MMW-Fortschr. Med. Nr. 37/2007 (149. Jg.).
3 Der Brockhaus Gesundheit. Schulmedizin und Naturheilkunde, Arzneimittel, Kinderheilkunde und Zahnmedizin. 8., aktualisierte und überarbeitete Auflage, 2010. F. A. Brockhaus in der wissenmedia GmbH, Gütersloh/München.
Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Pflichttexte:
Voltaren Schmerzgel® 1,16% Gel für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren. (Wirkstoff: Diclofenac, Diethylaminsalz).
Erwachsene: Zur symptomatischen Behandlung von Schmerzen bei akuten Zerrungen, Verstauchungen od. Prellungen in Folge stumpfer Traumen, z.B. Sport- u. Unfallverletzungen; der gelenknahen Weichteile (z.B. Schleimbeutel, Sehnen, Sehnenscheiden, Bänder, Muskelansätze u. Gelenkkapseln) bei Arthrose der Knie- u. Fingergelenke; bei Epicondylitis (Entzündung der Sehnenansätze im Bereich des Ellenbogens, auch Tennisellenbogen bzw. Golferellenbogen genannt); bei akuten Muskelschmerzen z.B. im Rückenbereich. Jugendliche über 14 J.: Zur Kurzzeitbehandlung. Zur lokalen, symptomatischen Behandlung von Schmerzen bei akuten Prellungen, Zerrungen od. Verstauchungen infolge eines stumpfen Traumas. Enthält Propylenglycol. Bitte Packungsbeilage beachten.
Rezeptfrei in Ihrer Apotheke.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG | 80339 München
Referenz: VOL5-E06

Voltaflex® Glucosaminhydrochlorid 750 mg Filmtablette (Wirkstoff: Glucosaminhydrochlorid)
Zur Linderung von Symptomen leichter bis mittelschwerer Arthrose (Degeneration) des Kniegelenks. Enthält Gelborange S, Aluminiumsalz (E110) und entölte Phospholipide aus Sojabohnen. Es darf nicht eingenommen werden, wenn Sie allergisch gegenüber Schalentieren, Erdnuss oder Soja sind. Bitte beachten Sie die Packungsbeilage.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Rezeptfrei in Ihrer Apotheke.
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG | 80339 München
Referenz: VOX1-E01

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.