Schulterarthrose:
Symptome im Überblick

Schulterarthrose: Symptome im Überblick Typische Symptome: Schulterbeschwerden und Bewegungsbeeinträchtigungen

Schulterschmerzen sind das Leitsymptom bei der sogenannten Omarthrose (Schulterarthrose). Im Anfangsstadium treten sie nur gelegentlich und bei bestimmten Bewegungen auf – z. B. bei Überkopfbewegungen mit den Armen wie etwa beim Haarewaschen oder Föhnen. Später werden die schmerzfreien Intervalle immer kürzer, die Schmerzen nehmen zu und es kommen Bewegungsbeeinträchtigungen hinzu, die auch die Lebensqualität vermindern.

Schulterarthrose: Schulterschmerzen und Bewegungsbeeinträchtigungen

Die Schmerzen in der Schulter sind zunächst meist diffus und können von den Betroffenen nur selten genau lokalisiert werden. Typisch ist, dass die Schmerzen allmählich einsetzen und sich bei bestimmten Armbewegungen verstärken (Bewegungsschmerzen). Im fortgeschrittenen Stadium klagen Patienten auch oft über Ruheschmerzen und eine erhöhte Druckempfindlichkeit im Schulterbereich. Letzteres macht sich vor allem nachts bemerkbar, wenn die Betroffenen nicht mehr auf der betroffenen Seite schlafen können. Zusätzlich zu den Schulterschmerzen stellen sich oft auch Einschränkungen der Gelenkbeweglichkeit ein. Schwellungen und Rötungen können auftreten, wenn es im Krankheitsprozess zu einer entzündlichen Reaktion im Schultergelenk kommt. Dann sprechen Experten von einer sogenannten „aktivierten“ (entzündlichen) Arthrose.

Überblick: Schulterbeschwerden bei Omarthrose (Schulterarthrose)

  • Diffuse Schulterschmerzen, zunächst nur gelegentlich bzw. nach Belastung
  • Ruheschmerzen
  • Druckschmerzen, z. B. im Liegen in der Seitenlage
  • Steifheit, Beeinträchtigungen der Beweglichkeit des Schultergelenks (z. B. bei Überkopfbewegungen)
  • Kraftverlust in der Schulter
  • Schonhaltung
  • Schwellungen (bei aktivierter Arthrose)
Quellen:
M. H. Hackenbroch. Coxarthrose. Orthopäde 1998: 27:659-667.
AWMF-Leitlinie Coxarthrose. Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) und des Berufsverbandes der Ärzte für Orthopädie (BVO). Stand 11/2009.
Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Pflichttexte:
Voltaren Schmerzgel® 1,16% Gel für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren. (Wirkstoff: Diclofenac, Diethylaminsalz).
Erwachsene: Zur symptomatischen Behandlung von Schmerzen bei akuten Zerrungen, Verstauchungen od. Prellungen in Folge stumpfer Traumen, z.B. Sport- u. Unfallverletzungen; der gelenknahen Weichteile (z.B. Schleimbeutel, Sehnen, Sehnenscheiden, Bänder, Muskelansätze u. Gelenkkapseln) bei Arthrose der Knie- u. Fingergelenke; bei Epicondylitis (Entzündung der Sehnenansätze im Bereich des Ellenbogens, auch Tennisellenbogen bzw. Golferellenbogen genannt); bei akuten Muskelschmerzen z.B. im Rückenbereich. Jugendliche über 14 J.: Zur Kurzzeitbehandlung. Zur lokalen, symptomatischen Behandlung von Schmerzen bei akuten Prellungen, Zerrungen od. Verstauchungen infolge eines stumpfen Traumas. Enthält Propylenglycol. Bitte Packungsbeilage beachten.
Rezeptfrei in Ihrer Apotheke.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG | 80339 München
Referenz: VOL5-E06

Voltaflex® Glucosaminhydrochlorid 750 mg Filmtablette (Wirkstoff: Glucosaminhydrochlorid)
Zur Linderung von Symptomen leichter bis mittelschwerer Arthrose (Degeneration) des Kniegelenks. Enthält Gelborange S, Aluminiumsalz (E110) und entölte Phospholipide aus Sojabohnen. Es darf nicht eingenommen werden, wenn Sie allergisch gegenüber Schalentieren, Erdnuss oder Soja sind. Bitte beachten Sie die Packungsbeilage.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Rezeptfrei in Ihrer Apotheke.
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG | 80339 München
Referenz: VOX1-E01

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.