Ernährung bei Arthrose: Die besten Tipps

Ernährung bei Arthrose: Ausgewogen und kalorienbewusst
1 / 5

Ernährung bei Arthrose:
Ausgewogen und kalorienbewusst

Auch wenn es keine Arthrose-Diät gibt, so ist es doch ratsam, einige allgemeine Ratschläge zu befolgen. Diese zielen vor allem auf eine Normalisierung von erhöhtem Körpergewicht durch eine ausgewogene und kalorienreduzierte Kost ab. Denn allein durch eine Gewichtsreduktion kann z. B. bei übergewichtigen Patienten mit Kniegelenksarthrose oft eine Verbesserung der klinischen Symptome erreicht und auch dem Fortschreiten der Erkrankung entgegengewirkt werden. Darüber hinaus spielt aber auch eine gute Versorgung mit lebenswichtigen Mineralstoffen, Vitaminen und Antioxidantien eine wichtige Rolle.

Ernährung bei Arthrose: Weniger Fastfood, mehr Frisches
2 / 5

Ernährung bei Arthrose: Weniger Fastfood, mehr Frisches

So verlockend die Fastfood-Angebote auch sein mögen Pizza, Pommes frites und Hamburger sind echte Kalorienbomben und haben außer einem Überfluss an Fett und Kohlenhydraten nicht viel zu bieten. Besser: Häufiger selbst kochen. Wer dabei möglichst naturbelassene Zutaten verwendet und sparsam mit den klassischen Dickmachern wie Sahne, Butter und Zucker umgeht, kann viele Kalorien sparen. Nutzen Sie die Vielfalt der Nahrungsmittel, experimentieren Sie mit kalorienarmen Sattmachern wie Getreideprodukten, Reis, Kartoffeln, knackigem Gemüse und magerem Fleisch! Mit etwas Übung gelingt es auch eingeschworenen Kochmuffeln ohne viel Aufwand schmackhafte Salate, Suppen, Eintöpfe oder Pfannengerichte zu zaubern.

Voltaflex®: Mit körpereigenem Glucosamin
3 / 5

Voltaflex®: Mit körpereigenem Glucosamin

Voltaflex® enthält den körpereigenen Baustein Glucosamin in hochkonzentrierter Form. Glucosamin spielt eine wichtige Rolle für die Erhaltung des gesunden Knorpelgewebes, fördert die Produktion von Gelenkflüssigkeit und verbessert darüber hinaus die Qualität des bestehenden Knorpels.

Bei regelmäßiger Einnahme kann Voltaflex® daher die Schmerzen lindern, die Beweglichkeit verbessern und den Gelenkknorpel von innen stärken.*

Wichtig zu wissen: Auch gewisse Nahrungsergänzungsmittel sind heute mit Glucosamin erhältlich. Als Arzneimittel aber ist Voltaflex® höher dosiert – die empfohlene Tagesdosis von 1500 mg Glucosaminhydrochlorid wird daher mit nur 1 x 2 Tabletten Voltaflex® erreicht.

Lesen Sie hier mehr über Voltaflex®

* Bei leichter bis mittelschwerer Kniegelenkarthrose

Ernährung bei Arthrose: Weniger Fleisch, mehr Pflanzliches
4 / 5

Ernährung bei Arthrose:
Weniger Fleisch, mehr Pflanzliches

Laut der Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sollten pro Woche nicht mehr als 300 bis 600 Gramm Fleisch und Wurst auf den Tisch kommen. Diese Lebensmittel enthalten viel Fett und kurbeln die Produktion von entzündungsfördernden Substanzen (Arachidonsäure) im Körper an. Besser: Ein- bis zwei Fischmahlzeiten pro Woche einplanen. Bestimmte Fischsorten wie z. B. Hering und Makrele liefern Omega-3-Fettsäuren, die für ihre entzündungshemmenden Wirkungen bekannt sind. Bei Gemüse und Obst können Sie kräftig zugreifen: Fünf Portionen Gemüse und Obst am Tag sind ideal. So versorgen Sie sich mit reichlich Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen und Antioxidantien. Der Vorteil: Durch die geringe Energiedichte pflanzlicher Lebensmittel kommt diese grüne Kost auch der schlanken Linie zugute.

Extra-Tipp: Tauschen Sie gelegentlich eine Gemüseportion gegen einen leckeren Tomatensaft oder einen grünen Smoothie aus!
Calcium und Vitamin D
5 / 5

Calcium und Vitamin D

Calcium und Vitamin D werden zum Erhalt normaler Knochen benötigt. Gute Calciumlieferanten sind vor allem Milch und Milchprodukte. Vitamin D ist nur in geringen Mengen in der Nahrung enthalten – deshalb spielt die körpereigene Produktion des Vitamins, die unter Einwirkung von Sonnenlicht in der Haut erfolgt, eine wichtige Rolle für die Versorgung.

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.