Leitsymptom: Gelenkschmerzen

Arthrose: Symptome

Arthrose: Symptome

Schmerzen in den Gelenken, z. B. in Knie, Hüfte oder Fingern, sind das Leitsymptom bei Arthrose. Die Beschwerden entwickeln sich schleichend: Zu Beginn der Erkrankung klagen Betroffene nur gelegentlich über Schmerzen. Im Verlauf der Erkrankung werden die schmerzfreien Phasen immer kürzer und die Gelenkfunktion wird zunehmend beeinträchtigt.

Arthrose ist nicht gleich Arthrose

Die Arthrose-Erkrankung hat viele Gesichter. Im Verlauf der Erkrankung kann sie sich durch unterschiedliche Beschwerden bemerkbar machen, wobei Schmerzen und Bewegungsbeeinträchtigungen im Krankheitsverlauf zunehmen.

  • Klinisch stumme Arthrose (stille Arthrose)
    → In der frühen Krankheitsphase sind arthrotische Veränderungen nur im Röntgenbild sichtbar, es treten keine Beschwerden auf.
  • Ruhende Arthrose:
    → Spannungsgefühl, Steifegefühl, Anlaufschmerz zu Beginn einer Bewegung, Belastungsschmerzen, eingeschränkte Beweglichkeit. Keine Entzündungszeichen.
  • Aktivierte Arthrose (entzündete Arthrose)
    → Entzündung der Gelenkinnenhaut (reaktive Synovitis), die durch die zerstörten Knorpelzellen ausgelöst wird. Mit starken Schmerzen und Schwellungen verbunden, oft treten auch Rötungen auf und das betroffene Gelenk fühlt sich überwärmt an.
  • Dekompensierte Arthrose:
    → Beteiligung des gesamten Gelenkkapselapparates mit Dauerschmerzen, Bewegungseinschränkungen und beginnender Instabilität des Gelenks.
  • Arthrosis deformans:
    → Ist der Knorpelbelag in den Belastungszonen völlig verschwunden, entstehen knöcherne Veränderungen, die zu einer Deformierung des Gelenks führen.
Wichtig Wichtig

Gemäß der sogenannten Kellgren-Lawrence-Klassifikation werden vier Arthrosestadien unterschieden1 (siehe rechte Spalte). Für einen optimalen Therapieerfolg ist es wichtig, dass die Behandlung möglichst frühzeitig eingeleitet wird. Auf diese Weise kann auch Folgeschäden entgegengewirkt werden, sodass z. B. der Einsatz eines künstlichen Gelenks erst im höheren Lebensalter erforderlich wird.

Einteilung Arthrose: Krankheitsstadien

Gemäß der sogenannten Kellgren-Lawrence-Klassifikation werden folgende Arthrosestadien unterschieden1:

  • Stadium I:    Beginnende Arthrose
  • Stadium II:   Geringe Arthrose
  • Stadium III:  Mäßige Arthrose
  • Stadium IV:  Schwere Arthrose

Voltaren Schmerzgel forte Schmerzlinderung bis zu 12 Stunden

Voltaren Schmerzgel forte

Voltaren Schmerzgel forte lindert die Schmerzen bis zu 12 Stunden lang – und zwar direkt an der betroffenen Stelle.

Voltaren Schmerzgel forte

  • Bis zu 12 Stunden Schmerzlinderung
  • Morgens und abends auftragen reicht aus
  • Mit der doppelten Konzentration des schmerzlindernden Wirkstoffs Diclofenac*
  • Das einzige Schmerzgel, das klinisch bewiesen tief ins Gelenk eindringt**
  • Schnell und langanhaltender Kühl-Effekt
Mehr Informationen

* Im Vergleich zu Voltaren Schmerzgel (1%)

** gemessen an Schmerzgelen mit (2%) Diclofenac

Arthrose: Gelenkschmerzen & Bewegungsbeeinträchtigungen

Wenn die Gelenke schmerzen, kann dies ein Anzeichen für Arthrose sein. Im frühen Krankheitsstadium treten die Schmerzen nur gelegentlich nach stärkerer oder ungewohnter Belastung auf. Im fortgeschrittenen Stadium kommt es zu Dauerschmerzen und Bewegungseinschränkungen. Typisch ist ein wellenartiger Schmerzcharakter.1

Arthrose-Symptome in der ersten Phase2,3:

  • Spannungsgefühle und Steifigkeitsgefühle im betroffenen Gelenk
  • Gelegentliche Gelenkschmerzen nach Belastung
  • Anlaufschmerz nach Ruhephase (z. B. nach dem Aufstehen)
  • Auch: Wetterfühligkeit, Gelenkgeräusche (Knacken)

Arthrose-Symptome im fortgeschrittenen Stadium2,3:

  • Wechsel zwischen schmerzarmen und schmerzhaften Phasen
  • Belastungsunabhängige Dauerschmerzen
  • Nächtliche Gelenkschmerzen
  • Gelenkentzündungen mit Schwellungen und Überwärmung (bei aktivierter Arthrose)
  • Einschränkungen der Beweglichkeit
  • Schonhaltung
  • Kraftverlust
  • Versteifung bzw. knöcherne Verformungen
  • Muskelverkürzungen
  • Instabilität des Gelenks

Hinweis: Schmerzende Gelenke können auch ein Hinweis auf andere Erkrankungen (z. B. Grippe, Rheuma, bakterielle Gelenkinfektionen) sein. Bei unklaren Beschwerden sollten die Ursachen ärztlich abgeklärt werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Knieschule bei Arthrose

Knieschule bei Arthrose

Was tut den Gelenken gut, was schadet ihnen – wichtige Dos &
Don´ts.

Mehr erfahren
Hüftarthrose: Tipps

Hüftarthrose: Tipps

Die besten Tipps bei Hüftarthrose haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Mehr erfahren
Schulterarthrose: Tipps

Schulterarthrose: Tipps

Die besten Tipps bei Schulterarthrose haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Mehr erfahren
Hand- & Fingerarthrose: Die besten Tipps

Hand- & Fingerarthrose: Die besten Tipps

Die besten Tipps bei Fingerarthrose haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Mehr erfahren

Quellen:
1 J. Jerosch., J, Heisel (Hrsg.). Management der Arthrose. Innovative Therapiekonzepte. Deutscher Ärzteverlag Köln 2010.
2 A. Schöniger, A. Sachs. Dr. M. Henniger. Prof. Dr. Stefan Rehart. Update Arthrose: Alle Gelenke können betroffen sein. EXTRACTA ortho 2 2011; (3):31-37.
3 M. Räuchle, M. Cemerka, B. Elbenberger, M. Breitenseher. Arthrose Update 2012. Radiologe 2012; 52:149-155.

Produktempfehlung

Voltaren Schmerzgel forte Schmerzlinderung bis zu 12 Stunden

Voltaren Schmerzgel forte

Voltaren Schmerzgel forte lindert die Schmerzen bis zu 12 Stunden lang – und zwar direkt an der betroffenen Stelle.

Voltaren Schmerzgel forte

  • Bis zu 12 Stunden Schmerzlinderung
  • Morgens und abends auftragen reicht aus
  • Mit der doppelten Konzentration des schmerzlindernden Wirkstoffs Diclofenac*
  • Das einzige Schmerzgel, das klinisch bewiesen tief ins Gelenk eindringt**
  • Schnell und langanhaltender Kühl-Effekt
Mehr Informationen

* Im Vergleich zu Voltaren Schmerzgel (1%)

** gemessen an Schmerzgelen mit (2%) Diclofenac

Voltaflex Langfristig Gelenke von innen stärken

Voltaflex

Die in Voltaflex hochkonzentriert enthaltene körpereigene Substanz Glucosamin kann bei regelmäßiger Einnahme die Produktion von Gelenkflüssigkeit fördern, die Qualität des bestehenden Knorpels verbessern und dem fortschreitenden Verschleiß entgegenwirken.

  • Stärkt den Gelenkknorpel
  • Lindert Schmerzen
  • Verbessert die Beweglichkeit
  • Geeignet bei leichter bis mittelschwerer Kniegelenkarthrose
Mehr Informationen