Hüftarthrose: Ursachen im Überblick

Hüftarthrose: Ursachen im Überblick Coxarthrose: Ursachen des Gelenksverschleißes oft nicht feststellbar.

Wie genau es zur Entstehung der Hüftarthrose kommt, ist bis heute noch nicht vollständig geklärt. Allerdings geht man davon aus, dass verschiedene Faktoren bei der Krankheitsentstehung mitwirken. Neben dem Alter und einer familiären Veranlagung kann z. B. auch eine Überbelastung des Hüftgelenks eine Rolle spielen. Erfahren Sie hier mehr über die möglichen Ursachen der Hüftarthrose.

Hüftarthrose (Coxarthrose):
Gelenkverschleiß löst Beschwerden aus

Bei der Hüftarthrose (Fachbegriff: Coxarthrose) handelt es sich um eine chronische Gelenkerkrankung, bei der es zu einem fortschreitenden Gelenkverschleiß kommt. Die genauen Entstehungsmechanismen sind bis heute noch nicht vollständig geklärt. Bekannt ist, dass es durch eine Störung des Gleichgewichts zwischen Knorpelaufbau und Knorpelabbau zu einem fortschreitenden Verlust an Knorpelsubstanz kommt. Da diese normalerweise die reibungslose Gelenkbeweglichkeit sicherstellt und die Knochen vor Stößen und Druckbelastungen schützt, ist es nicht verwunderlich, dass diese Prozesse mit zunehmenden Schmerzen und Bewegungsbeeinträchtigungen verbunden sind. Im Krankheitsverlauf greifen die Veränderungen auch auf Gelenkkapsel und die Knochenenden über und es kommt zu einer Entzündung der Gelenkinnenhaut (Synovits), die sich z. B. durch Schwellungen bemerkbar machen kann. Im Endstadium ist der Knorpel soweit abgebaut, dass die Knochenenden, die über das Gelenk miteinander in Verbindung stehen, freiliegen und schutzlos aneinander reiben. Mediziner sprechen in diesem Stadium auch von einer Knorpelglatze.

Hüftarthrose: Primäre und sekundäre Formen

Im Hinblick auf die Ursachen wird die Hüftarthrose (genauso wie alle anderen Arthrose-Formen) in eine primäre und eine sekundäre Form unterteilt. Bei der primären Hüftarthrose, die relativ selten ist, sind die genauen Ursachen der Erkrankung nicht feststellbar. Allerdings scheinen z. B. Übergewicht, eine chronische Überbelastung des Hüftgelenks und auch Nikotinkonsum die Krankheitsentstehung zu beeinflussen. Verbreitet ist die sekundäre Form (sekundäre Coxarthrose), die z. B. infolge von Fehlstellungen des Hüftgelenks oder anderen Grunderkrankungen wie Diabetes mellitus, Gicht oder Rheuma ausgelöst wird.

Quellen:
M. H. Hackenbroch. Coxarthrose. Orthopäde 1998: 27:659-667.
AWMF-Leitlinie Coxarthrose. Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) und des Berufsverbandes der Ärzte für Orthopädie (BVO). Stand 11/2009.
Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Pflichttexte:
Voltaren Schmerzgel® 1,16% Gel für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren. (Wirkstoff: Diclofenac, Diethylaminsalz).
Erwachsene: Zur symptomatischen Behandlung von Schmerzen bei akuten Zerrungen, Verstauchungen od. Prellungen in Folge stumpfer Traumen, z.B. Sport- u. Unfallverletzungen; der gelenknahen Weichteile (z.B. Schleimbeutel, Sehnen, Sehnenscheiden, Bänder, Muskelansätze u. Gelenkkapseln) bei Arthrose der Knie- u. Fingergelenke; bei Epicondylitis (Entzündung der Sehnenansätze im Bereich des Ellenbogens, auch Tennisellenbogen bzw. Golferellenbogen genannt); bei akuten Muskelschmerzen z.B. im Rückenbereich. Jugendliche über 14 J.: Zur Kurzzeitbehandlung. Zur lokalen, symptomatischen Behandlung von Schmerzen bei akuten Prellungen, Zerrungen od. Verstauchungen infolge eines stumpfen Traumas. Enthält Propylenglycol. Bitte Packungsbeilage beachten.
Rezeptfrei in Ihrer Apotheke.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG | 80339 München
Referenz: VOL5-E06

Voltaflex® Glucosaminhydrochlorid 750 mg Filmtablette (Wirkstoff: Glucosaminhydrochlorid)
Zur Linderung von Symptomen leichter bis mittelschwerer Arthrose (Degeneration) des Kniegelenks. Enthält Gelborange S, Aluminiumsalz (E110) und entölte Phospholipide aus Sojabohnen. Es darf nicht eingenommen werden, wenn Sie allergisch gegenüber Schalentieren, Erdnuss oder Soja sind. Bitte beachten Sie die Packungsbeilage.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Rezeptfrei in Ihrer Apotheke.
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG | 80339 München
Referenz: VOX1-E01

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.