Kniearthrose:
Behandlung im Überblick

Kniearthrose: Behandlung im Überblick Gonarthrose-Therapie: Ihr Arzt ist der richtige Ansprechpartner.

Was tun bei Kniearthrose (Gonarthrose)? Im ersten Schritt ist bei Knieschmerzen ein Besuch bei Ihrem Arzt wichtig. Nach einer gründlichen Untersuchung kann er die Diagnose stellen und die geeigneten Behandlungsmaßnahmen einleiten. In der Regel kommen mehrere Therapiebausteine zum Einsatz. Bei akuten Beschwerden haben sich entzündungshemmende und schmerzlindernde Medikamente zur äußerlichen Anwendung bewährt. Auch die Zufuhr von Knorpelnährstoffen in ausreichend hoher Dosierung kann hilfreich sein. Nicht zuletzt spielt die aktive Mitarbeit der Betroffenen eine wichtige Rolle. Denn auch ein kniefreundliches Verhalten im Alltag ist wichtig, um die Erkrankung in den Griff zu bekommen.

Wichtig: Abwarten ist bei Arthrose die falsche Strategie! Durch eine frühzeitige Behandlung können alle Möglichkeiten genutzt werden, um den fortschreitenden Gelenkverschleiß zu verlangsamen. So kann es auch gelingen, die Notwendigkeit für den Einsatz eines künstlichen Kniegelenks hinauszuzögern.

Kniearthrose:
Behandlung durch konservative Maßnahmen

Zur Behandlung von Kniearthrose stehen verschiedene konservative, also nicht-chirurgische, Therapiebausteine zur Verfügung, die in der Regel kombiniert werden.

  • Allgemeine Maßnahmen
    • Reduktion von Übergewicht
    • Vermeidung übermäßiger Gelenkbelastung in Sport und Beruf
    • Kniefreundliche Sportarten
  • Pharmakologische Behandlung bei Kniearthrose
    • Hilfe aus der Apotheke:
    • NSAR (Nicht-steroidale Antirheumatika): Schmerz- und entzündungshemmende Medikamente z.B. mit Diclofenac oder Ibuprofen zur äußerlichen Anwendung
    • Analgetika (rein schmerzlindernde Wirkung, keine entzündungshemmende Komponente) – zum Beispiel Paracetamol
    • Arzneimittel mit dem Knorpelnährstoff Glucosamin (körpereigener Baustein, der die Gelenke von innen stärken kann)
    • Hilfe beim Arzt:
    • Intraartikuläre Therapien: Injektion von Hyaluronsäure in das betroffene Gelenk
  • Physiotherapie
    • Spezielles Training zur Kräftigung der Beinmuskulatur
    • Thermotherapie: Kälteanwendungen bei akuten Schmerzen; Wärmeanwendungen im chronischen Stadium
    • Weitere Maßnahmen: Hydro- und Blaneotherapie, manuelle Therapie, Elektrotherapie, Akupunktur (bei chronischen Schmerzen)
  • Orthopädische Hilfsmittel
    • Sitzkeile (zur Vermeidung von Belastungsspitzen beim Aufstehen)
    • Schuhzurichtungen zur Entlastung des Kniegelenks (z. B. Schuhranderhöhungen, Pufferabsätze mit Abrollrampe, Fersenkissen)
    • Gehhilfen, Bandagen, Orthesen

Kniearthrose:
Behandlung durch chirurgische Maßnahmen

Im Rahmen der Behandlung der Kniearthrose können verschiedene chirurgische Maßnahmen infrage kommen, so z. B.:

  • Osteotomie des Kniegelenks (Umstellungsoperation z. B. bei X- oder O-Beinen)
  • Gelenkerhaltende Operationen am Kniegelenk (z. B. Knorpelglättung, Abtragung von Knochenneubildungen,Teilprothesen)
  • Gelenkersetzende Operationen (künstliches Kniegelenk)

Der künstliche Gelenkersatz ist letzte Behandlungsoption, die in der Regel nur in fortgeschrittenen Stadien durchgeführt wird.

Hilfe bei Kniearthrose: Weitere Maßnahmen

Wie bei den meisten chronischen Erkrankungen ist auch bei der Kniearthrose seitens der Betroffenen ein hohes Maß an Eigenverantwortung gefragt. Denn wer im Alltag auf knieschonende Verhaltensmaßnahmen setzt, vorhandenes Übergewicht reduziert und regelmäßig geeignete Übungen zum Training der Beinmuskulatur durchführt, kann den Krankheitsprozess positiv beeinflussen und auch zur Linderung von Beschwerden beitragen. Einen Überblick über sinnvolle Maßnahmen finden Sie hier:

  • Tipps bei Kniearthrose >> mehr
  • Knieschule: Knieschonendes Verhalten im Alltag >> mehr
  • Spezielle Übungen für das Kniegelenk >> mehr
Quellen:
Dt. Ges. f. Orthopädie und orthopäd. Chirurgie + BV d. Ärzte f. Orthopädie (Hrsg.) Leitlinien der Orthopädie. Dt. Ärzte-Verlag, 2. Auflage, Köln 2002.
Empfehlungen der EULAR zur Behandlung der Gonarthrose. Z Rheumatol 2002; 61:229-243.
J. Duchow, D. Kohn. Die Behandlung der beginnenden Gonarthrose im mittleren Lebensalter. Orthopäde 2003; 32: 920-930.
P Diehl et al. Konservative Therapie der Gonarthrose. Der Orthopäde 2013; 42:125-139.
J. Jerosch, J. Heisel. Management der Arthrose. Innovative Therapiekonzepte. Deutscher Ärzte-Verlag Köln, 2010.
Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Pflichttexte:
Voltaren Schmerzgel® 1,16% Gel für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren. (Wirkstoff: Diclofenac, Diethylaminsalz).
Erwachsene: Zur symptomatischen Behandlung von Schmerzen bei akuten Zerrungen, Verstauchungen od. Prellungen in Folge stumpfer Traumen, z.B. Sport- u. Unfallverletzungen; der gelenknahen Weichteile (z.B. Schleimbeutel, Sehnen, Sehnenscheiden, Bänder, Muskelansätze u. Gelenkkapseln) bei Arthrose der Knie- u. Fingergelenke; bei Epicondylitis (Entzündung der Sehnenansätze im Bereich des Ellenbogens, auch Tennisellenbogen bzw. Golferellenbogen genannt); bei akuten Muskelschmerzen z.B. im Rückenbereich. Jugendliche über 14 J.: Zur Kurzzeitbehandlung. Zur lokalen, symptomatischen Behandlung von Schmerzen bei akuten Prellungen, Zerrungen od. Verstauchungen infolge eines stumpfen Traumas. Enthält Propylenglycol. Bitte Packungsbeilage beachten.
Rezeptfrei in Ihrer Apotheke.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG | 80339 München
Referenz: VOL5-E06

Voltaflex® Glucosaminhydrochlorid 750 mg Filmtablette (Wirkstoff: Glucosaminhydrochlorid)
Zur Linderung von Symptomen leichter bis mittelschwerer Arthrose (Degeneration) des Kniegelenks. Enthält Gelborange S, Aluminiumsalz (E110) und entölte Phospholipide aus Sojabohnen. Es darf nicht eingenommen werden, wenn Sie allergisch gegenüber Schalentieren, Erdnuss oder Soja sind. Bitte beachten Sie die Packungsbeilage.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Rezeptfrei in Ihrer Apotheke.
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG | 80339 München
Referenz: VOX1-E01

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.