Kniearthrose: Ursachen im Überblick

Kniearthrose: Ursachen im Überblick Gonarthrose: Ursachen sind z. B. familiäre Veranlagung und Überbelastung des Kniegelenks

Die Kniearthrose (Gonarthrose) ist eine chronische Erkrankung des Kniegelenks, die durch einen fortschreitenden Gelenkverschleiß gekennzeichnet ist. Als Risikofaktoren gelten neben genetischen Faktoren z. B. auch Alter, weibliches Geschlecht und eine Überbelastung des Kniegelenks. Im Hinblick auf die Ursachen der Kniearthrose unterscheidet man die primäre und die sekundäre Form.

Gonarthrose:
Ursachen für die schmerzhaften Symptome

Die genauen Entstehungsmechanismen der Arthrose sind bis heute noch nicht geklärt. Fakt ist, dass es sich um einen fortschreitenden Prozess handelt, bei dem sich akute Schmerzphasen und schmerzfreie Episoden abwechseln. Während im Frühstadium der Kniearthrose die Schmerzen zunächst nur bei Belastung auftreten, werden die schmerzfreien Phasen im Verlauf der Erkrankung immer kürzer. Dies hängt damit zusammen, dass sich der Knorpelschaden im Kniegelenk mit der Zeit immer weiter ausdehnt. In der Folge reagiert die Gelenkhaut oft mit einer Entzündung (aktivierte Arthrose). Im fortgeschrittenen Stadium ist die Knorpelsubstanz oft soweit zerstört, dass die Knochen praktisch blank ohne schützende Knorpelschicht aufeinander reiben. Ausgeprägte Schmerzen (auch im Ruhezustand), Beeinträchtigungen der Beweglichkeit sowie Schwellungen oder eine Steifigkeit des Gelenks sind die typischen Symptome.

Kniearthrose: Primäre und sekundäre Formen

In Abhängigkeit davon, welche Ursachen der Kniearthrose (Gonarthrose) zugrunde liegen, unterscheidet man die primäre und die sekundäre Form. Die primäre Gonarthrose kommt am häufigsten vor.

Primäre Gonarthrose:

Bei der primären Gonarthrose kann keine exakte Ursache ermittelt werden. Experten gehen allerdings davon aus, dass mehrere Faktoren wie z. B. eine genetische Veranlagung, das Alter oder auch hormonelle Faktoren zusammenwirken.

Sekundäre Gonarthrose:

Bei den sekundären Formen der Kniearthrose liegt meist eine Grunderkrankung vor, die die Krankheitsentstehung begünstigt. Das können z. B. Verletzungen, angeborene oder erworbene Fehlstellungen (z. B. X- oder O-Beine) oder Stoffwechselstörungen sein. Auch die sportliche oder berufliche Überbelastung des Kniegelenks kann zu einer sekundären Gonarthrose führen.

Wichtig: Die Grenzen zwischen den primären und den sekundären Kniearthrose-Formen sind fließend.
Quellen:
M. Räuchle, M. Cemerka, B. Elbenberger, M. Breitenseher. Arthrose Update 2012. Radiologe 2012; 52:149-155.
P Diehl et al. Konservative Therapie der Gonarthrose. Der Orthopäde 2013; 42:125-139.
J. Duchow, D. Kohn. Die Behandlung der beginnenden Gonarthrose im mittleren Lebensalter. Orthopäde 2003; 32: 920-930.
J. Jerosch, J. Heisel. Management der Arthrose. Innovative Therapiekonzepte. Deutscher Ärzte-Verlag Köln, 2010.
Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Pflichttexte:
Voltaren Schmerzgel® 1,16% Gel für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren. (Wirkstoff: Diclofenac, Diethylaminsalz).
Erwachsene: Zur symptomatischen Behandlung von Schmerzen bei akuten Zerrungen, Verstauchungen od. Prellungen in Folge stumpfer Traumen, z.B. Sport- u. Unfallverletzungen; der gelenknahen Weichteile (z.B. Schleimbeutel, Sehnen, Sehnenscheiden, Bänder, Muskelansätze u. Gelenkkapseln) bei Arthrose der Knie- u. Fingergelenke; bei Epicondylitis (Entzündung der Sehnenansätze im Bereich des Ellenbogens, auch Tennisellenbogen bzw. Golferellenbogen genannt); bei akuten Muskelschmerzen z.B. im Rückenbereich. Jugendliche über 14 J.: Zur Kurzzeitbehandlung. Zur lokalen, symptomatischen Behandlung von Schmerzen bei akuten Prellungen, Zerrungen od. Verstauchungen infolge eines stumpfen Traumas. Enthält Propylenglycol. Bitte Packungsbeilage beachten.
Rezeptfrei in Ihrer Apotheke.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG | 80339 München
Referenz: VOL5-E06

Voltaflex® Glucosaminhydrochlorid 750 mg Filmtablette (Wirkstoff: Glucosaminhydrochlorid)
Zur Linderung von Symptomen leichter bis mittelschwerer Arthrose (Degeneration) des Kniegelenks. Enthält Gelborange S, Aluminiumsalz (E110) und entölte Phospholipide aus Sojabohnen. Es darf nicht eingenommen werden, wenn Sie allergisch gegenüber Schalentieren, Erdnuss oder Soja sind. Bitte beachten Sie die Packungsbeilage.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Rezeptfrei in Ihrer Apotheke.
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG | 80339 München
Referenz: VOX1-E01

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.