Was ist Arthrose?

Was ist Arthrose? Die schleichende Gelenkerkrankung betrifft über 60 Prozent der älteren Bevölkerung.1

Arthrose (auch Osteoarthrose genannt) ist weltweit die häufigste Gelenkerkrankung. Sie betrifft über 60 Prozent der älteren Bevölkerung1 und ist durch einen fortschreitenden Knorpelverlust gekennzeichnet, der im Krankheitsverlauf zunehmende Gelenkschmerzen und Bewegungsbeeinträchtigungen verursacht. Im fortgeschrittenen Stadium haben die Beschwerden oft einen deutlichen Verlust an Lebensqualität zur Folge und bedingen häufig auch deutliche Einschränkungen der Mobilität und Selbständigkeit. Gut zu wissen: Auch wenn die Arthrose bis heute noch nicht heilbar ist mit modernen Therapieoptionen lassen sich die Beschwerden in der Regel gut in den Griff bekommen. Ein frühzeitiger Behandlungsbeginn kann zudem das Fortschreiten der Erkrankung und damit auch die Notwendigkeit, ein künstliches Gelenk einzusetzen, verzögern.

Arthrose: Häufigkeit und Definition

Bei der Arthrose handelt es sich um eine chronische Gelenkerkrankung, die vor allem Menschen mittleren und höheren Alters betrifft. Sie lässt sich bei mehr als 90 Prozent der über 65-Jährigen und bei knapp einem Viertel (!) der 34-Jährigen nachweisen.2 Erste Beschwerden treten meist zwischen dem 50. und 60. Lebensjahr auf.3

Vereinfacht gesagt kann die Arthrose als eine Gruppe von Erkrankungen bezeichnet werden, die unterschiedliche Ursachen haben können, aber gleichartige Symptome zeigen. Die Krankheitsprozesse befallen nicht nur den Gelenkknorpel, sondern können das gesamte Gelenk betreffen (inkl. Knochen, Bänder, Kapsel, Gelenkinnenhaut). Dabei degeneriert der Gelenkknorpel, was sich in Form von Veränderungen der Knorpeloberfläche und Verlust von Knorpelsubstanz zeigt.4

Wichtig Die Arthrose ist nicht zu verwechseln mit der Arthritis. Während die Arthrose auf degenerative (verschleißbedingte) Prozesse zurückgeht, handelt es sich bei der Arthritis um eine chronisch-entzündliche Gelenkerkrankung.

Hintergrundwissen:
Aufbau und Funktion der Gelenke

Unsere Gelenke dienen als Verbindungsstellen zwischen den Knochen (1). Die Enden der Knochen werden als Gelenkflächen (2) bezeichnet. Diese sind jeweils mit einer Knorpelschicht, dem sogenannten Gelenkknorpel (3) überzogen. Er fungiert als eine Art Stoßdämpfer und verhindert, dass die Knochen direkt aneinander reiben. Von außen ist das Gelenk von der Gelenkkapsel (4) umhüllt, die von innen mit der Gelenkmembran (5) ausgekleidet ist. Diese wird auch als Synovialmembran bezeichnet. Die Gelenkhöhle (6) und der Gelenkspalt (7) sind mit der Gelenkflüssigkeit (Gelenkschmiere, Synovialflüssigkeit) gefüllt. Sie wirkt wie ein zusätzlicher Stoßdämpfer für den Knorpel und versorgt ihn außerdem mit wichtigen Nährstoffen. Das optimale Zusammenwirken aller Gelenkbestandteile ermöglicht Bewegung ohne Schmerzen.

Arthrose Gelenkaufbau

Arthrose: Eine chronische Gelenkerkrankung

Arthrose ist durch einen fortschreitenden Gelenkverschleiß charakterisiert, der über das altersübliche Maß hinausgeht und zu einem Verlust an Knorpelsubstanz führt. Zu Beginn klagen die Betroffenen nur gelegentlich über Schmerzen, z. B. nach stärkeren bzw. ungewohnten Belastungen. Im Krankheitsverlauf werden die schmerzfreien Phasen kürzer und es kommt zusätzlich auch zu Bewegungseinschränkungen. Typisch ist ein wellenartiger Schmerzcharakter. Die Arthrose kann ein oder mehrere Gelenke befallen. Im letzteren Fall sprechen Mediziner auch von einer Polyarthrose. Knie- und Hüftgelenke sind besonders häufig betroffen, aber auch Hände bzw. Finger sowie die Schulter und das Sprunggelenk können erkranken. Bei der Krankheitsentstehung können dabei jeweils unterschiedliche Faktoren (z. B. genetische Veranlagung, Überbelastung, Verletzungen) eine Rolle spielen. Im Hinblick auf die Ursachen wird zwischen der primären und der sekundären Arthrose entschieden. Mehr zum Thema Ursachen

Diagnose Arthrose und jetzt?

Bis heute gilt die Arthrose als nicht heilbar. Dennoch gibt es gute Möglichkeiten, die Schmerzen zu lindern und auf diese Weise die Einschränkungen im Alltag möglichst gering zu halten. Durch moderne Therapieansätze lassen sich auch die Gelenkfunktion und das Fortschreiten der Erkrankung günstig beeinflussen. Daher ist es wichtig, Gelenkschmerzen frühzeitig ärztlich abklären zu lassen.

Erfahren Sie mehr über moderne Therapieansätze bei Arthrose.

Quellen:
1 I. Sulzbacher. Osteoarthritis: histology and pathogenesis. Wien Med Wochenschr 2013; 163:212-219.
2 A. Schöniger, A. Sachs. Dr. M. Henniger. Prof. Dr. Stefan Rehart. Update Arthrose: Alle Gelenke können betroffen sein. EXTRACTA ortho 2 2011; (3):31-37.
3 M. Räuchle, M. Cemerka, B. Elbenberger, M. Breitenseher. Arthrose Update 2012. Radiologe 2012; 52:149-155.
4 I. Meinecke, G. Pap. Ätiologie und Pathogenese der Sprunggelenksarthrose. H. W. Neumann (Hrsg.). AE Manual der Endoprothetik. Arbeitsgemeinschaft Endoprothetik 2012.

Weitere Literaturverweise:
S. Söder, T. Aigner. Arthrose. Ätiologie, Typisierung, Stadieneinteilung und histologische Graduierung. Pathologe 2011; 32:183-192.
M. Engelhardt. Epidemiologie der Arthrose in Westeuropa. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 2003; 54, Nr. 6.
Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Pflichttexte:
Voltaren Schmerzgel® 1,16% Gel für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren. (Wirkstoff: Diclofenac, Diethylaminsalz).
Erwachsene: Zur symptomatischen Behandlung von Schmerzen bei akuten Zerrungen, Verstauchungen od. Prellungen in Folge stumpfer Traumen, z.B. Sport- u. Unfallverletzungen; der gelenknahen Weichteile (z.B. Schleimbeutel, Sehnen, Sehnenscheiden, Bänder, Muskelansätze u. Gelenkkapseln) bei Arthrose der Knie- u. Fingergelenke; bei Epicondylitis (Entzündung der Sehnenansätze im Bereich des Ellenbogens, auch Tennisellenbogen bzw. Golferellenbogen genannt); bei akuten Muskelschmerzen z.B. im Rückenbereich. Jugendliche über 14 J.: Zur Kurzzeitbehandlung. Zur lokalen, symptomatischen Behandlung von Schmerzen bei akuten Prellungen, Zerrungen od. Verstauchungen infolge eines stumpfen Traumas. Enthält Propylenglycol. Bitte Packungsbeilage beachten.
Rezeptfrei in Ihrer Apotheke.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG | 80339 München
Referenz: VOL5-E06

Voltaflex® Glucosaminhydrochlorid 750 mg Filmtablette (Wirkstoff: Glucosaminhydrochlorid)
Zur Linderung von Symptomen leichter bis mittelschwerer Arthrose (Degeneration) des Kniegelenks. Enthält Gelborange S, Aluminiumsalz (E110) und entölte Phospholipide aus Sojabohnen. Es darf nicht eingenommen werden, wenn Sie allergisch gegenüber Schalentieren, Erdnuss oder Soja sind. Bitte beachten Sie die Packungsbeilage.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Rezeptfrei in Ihrer Apotheke.
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG | 80339 München
Referenz: VOX1-E01

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.